10 Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg

Endlich ist es soweit! Sie haben Ihre erste Stelle. Herzlichen Glückwunsch! Jetzt sind Sie im Erwerbsleben angekommen. Doch Vorsicht, es gibt so manchen Stolperstein. Hier finden Sie zehn nützliche Tipps für einen gelungenen Start.

1. Stellen Sie sich allen Kollegen vor

Begrüßen Sie ab dem ersten Arbeitstag alle neuen Kollegen, denen Sie begegnen, sei es im Aufzug, auf der Toilette oder auf dem Gang. Überwinden Sie Ihre Schüchternheit, denn dies könnte Ihnen als Arroganz ausgelegt werden, was einem neuen Arbeitsverhältnis sicherlich kaum zuträglich ist.

2. Machen Sie sich einen „Veteran“ zum Freund, er wird Ihnen dabei helfen können, das Unternehmen besser zu verstehen

Suchen Sie sich nach Möglichkeit strategische Personen in der Firma aus, die dort schon länger tätig sind, jedoch nicht unbedingt kurz vor der Rente stehen. Finden Sie jemanden, dessen lange Firmenzugehörigkeit Ihnen zu einem besseren Verständnis der Unternehmenskultur verhilft, und dem Sie auch unbefangen ganz banale Fragen stellen können. Den Chef zu fragen, wo der Kopierer steht oder wie der Kaffeeautomat funktioniert, ist sicher nicht die gelungenste Art, seine Kompetenzen unter Beweis zu stellen.

3. Definieren Sie die Erwartungen Ihres Chefs an Sie und Ihre eigenen an Ihre Mitarbeiter

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem direkten Vorgesetzten und nutzen Sie dieses Gespräch, um sich darüber zu vergewissern, was er von Ihnen in der nächsten Woche, im nächsten Monat und in den drei kommenden Monaten erwartet. Wenn Sie direkt als leitender Angestellter beginnen, legen Sie Ihren direkt nachgeordneten Mitarbeitern Ihre Erwartungen an sie dar. Der erste Eindruck ist stets der, der Ihren Mitarbeitern haften bleibt. Geben Sie gleich zu Beginn den Ton vor.

4. Beachten Sie informelle Regeln am Arbeitsplatz

Wenn Sie die informellen Regeln an Ihrem Arbeitsplatz missachten, kommt dies u. U. bei Ihren Kollegen nicht gut an. Wer spült? Welche Regale werden gemeinsam genutzt? Welche Kaffeetasse kann ich benutzen? Wenn Ihnen dies nicht klar ist, schauen Sie, wie es die anderen machen, oder fragen Sie ganz einfach.

5. Behalten Sie die Nachweise Ihrer Leistungen

Stellen Sie Ihre Fähigkeiten, die Sie beim Bewerbungsgespräch hervorgehoben haben, möglichst umgehend unter Beweis. Machen Sie es sich von Beginn an zur Gewohnheit, sämtliche erfüllten Aufgaben und Ihre wichtigsten Beiträge sowie erhaltene positive Feedbacks zu notieren. Diese Informationen werden Ihnen bei Ihrer Leistungsbeurteilung und dem nächsten Gehaltsgespräch von Nutzen sein.

6. Organisieren Sie sich, erstellen Sie Ihre Zeitplanung

In den ersten Wochen werden Sie einen Schwall von wichtigen, neuen Informationen zu verarbeiten haben. Um dies in den Griff zu bekommen, sollten Sie sich entsprechend organisieren und Ihre Zeit möglichst effizient planen. Andernfalls wird Ihre Arbeitseffizienz sehr schnell darunter leiden.

7. Konsolidieren Sie Ihre neuen Kontakte in beruflichen Netzwerken

Sobald Sie offiziell Ihre Stelle angetreten haben, aktualisieren Sie Ihr Profil in den beruflichen Netzwerken wie LinkedIn und fügen Sie das Unternehmen und die Kollegen Ihren Kontakten hinzu. Auch Twitter kann hierbei hilfreich sein. Vermeiden Sie hingegen Facebook, denn das empfiehlt sich eher für private Zwecke. Ihrem Chef vorzuschlagen, Ihr „Freund“ zu werden, um ihm dann Ihre letzten Urlaubsfotos zu zeigen, wird Ihrer Karriere kaum förderlich sein, ganz im Gegenteil!

8. Behalten Sie Ihre Ein- und Ausgaben im Griff

Die finanzielle Unabhängigkeit dank der ersten Anstellung hat etwas Berauschendes… Sorgen Sie dennoch dafür, nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Achten Sie auf Ihre persönlichen Finanzen und stellen Sie sich die richtigen Fragen. Reicht Ihr Einkommen wirklich, um von daheim ausziehen oder sich eine größere Wohnung leisten zu können? Ist jetzt tatsächlich der richtige Zeitpunkt, ein Auto zu kaufen? Sollte ich nicht besser mit dem Sparen beginnen, um meine Zukunft abzusichern?

9. Analysieren Sie Ihr Vergütungspaket 

Bei der Gehaltsverhandlung mit Ihrem Arbeitgeber hatten Sie wohl vor allem die Summe im Blick, die Sie jeden Monat auf Ihr Konto erhalten. Das ist normal. Kennen Sie aber auch die sonstigen Leistungen Ihres Vergütungspakets?

Dabei handelt es sich unter Umständen um Mahlzeitenschecks, Dienstwagen, Krankenhauszusatzversicherung, Gruppenversicherung, Laptop, Tankkarte, Internetabo für daheim oder ein Mobiltelefon… Prüfen Sie die entsprechenden Leistungen genau, denn gelegentlich müssen Sie dazu einen Eigenbeitrag leisten, beispielsweise für einen Dienstwagen, für Mahlzeitenschecks und die Gruppenversicherung.

10. Sorgen Sie von Anfang an vor

Nachdem Sie nun ein regelmäßiges Gehalt beziehen, sollten Sie sich absichern, um jederzeit für sich selbst aufkommen zu können, auch wenn es einmal nicht so gut läuft. Falls Ihr Arbeitgeber Ihnen keine Gruppenversicherung bietet, kann es empfehlenswert sein, die im Rahmen der Sozialversicherung gebotene Deckung um eine individuelle Krankenhauszusatzversicherung zu ergänzen.

Vergessen Sie auch nicht die Familienversicherung. Solange Sie bei den Eltern lebten und über kein eigenes Einkommen verfügten, waren Sie über ihre Familienversicherung für alle Schäden gedeckt, die Sie Dritten unbeabsichtigt zufügten. Da dies heute nicht mehr der Fall ist, müssen Sie selbst eine Familienversicherung abschließen.

Sie sollten auch, selbst wenn dies für Sie noch in weiter Ferne liegt, eine ergänzende Rentenversicherung abschließen. Dazu bieten sich Ihnen mehrere, allesamt steuerlich geförderte Möglichkeiten. Denken Sie bei Ihrer ersten Steuererklärung daran!

Artikel, die Sie interessieren könnten