Tipps für die Gründung Ihres Unternehmens

Wollen Sie mit Leib und Seele Unternehmer sein? Wollen Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen? Bravo! Sie treffen damit die mutigste Entscheidung Ihres beruflichen Lebens… aber auch die riskanteste. Denn wenngleich Start-ups ein enormes Wachstumspotenzial besitzen, so ist die Anzahl der Firmenpleiten in diesem Segment höher als bei traditionellen Unternehmen. So genial eine Idee auch sein mag, sie ist kein Garant für geschäftlichen Erfolg.

Nachfolgend finden Sie einige Ratschläge, die Sie vielleicht nicht unbedingt zum Erfolg führen, die es aber gestatten, die häufigsten Fehler zu vermeiden.

1. Verlieren Sie keine Zeit

Zeit ist Geld. Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit – setzen Sie Prioritäten. Besuchen Sie keine Vorträge und setzen Sie keine Besprechungen an, wenn Sie vorab wissen, dass diese nicht unmittelbar Ihrem Geschäft zugutekommen. Vergessen Sie nicht, dass Ihre Rücklagen nicht für ewig reichen.

2. Bedenken Sie das Schlimmste und erhoffen Sie sich das Beste

Rücklagen? Diese benötigen Sie, um die ersten zwei, drei Jahre nach der Unternehmensgründung durchzustehen. Sollten Ihre Finanzen hierzu noch nicht reichen, so stellen Sie Ihr Gründungsprojekt besser zurück und behalten Ihren derzeitigen Arbeitsplatz noch so lange, bis Sie sich eine solide Rücklage für alle Fälle aufgebaut haben. Denn das Geld wird auch in Ihrem Start-up nicht von heute auf morgen sprudeln. Der Aufbau einer Kundschaft braucht Zeit und zudem zahlen nicht alle Kunden immer fristgemäß.

3. Steuern Sie Ihre Liquiditäten

Liquiditätsprobleme können zum Konkurs Ihres Unternehmens führen, selbst dann, wenn Sie profitabel arbeiten und ein gutes Wachstum vorlegen. Um einem Zahlungsausfall Ihres Unternehmens vorzubeugen, sollten Sie den erwarteten Bedarf an Betriebsmitteln unter Einbeziehung eines finanziellen Spielraums möglichst genau planen. So kann ein Kunde in Zahlungsverzug geraten oder gar vollständig ausfallen, Sie selbst können vor einem völlig unerwarteten Barmittelbedarf stehen.

4. Setzen Sie sich konkrete, quantifizierbare Ziele

Setzen Sie sich Ihre Ziele so konkret wie möglich. Wie viele Kunden erwarten Sie für Ihr erstes Geschäftsjahr? Wie hoch wird Ihr Umsatz sein? Welchen Marktanteil streben Sie an? Wie viel kostet ein neuer Kunde Ihr Unternehmen?

In Zahlen ausgedrückte Schätzwerte genügen nicht, wenn Sie nicht ebenfalls Ihr Vertriebssystem definieren. Wie wollen Sie Ihre diversen Ziele erreichen? Wie werden Sie Ihre potenziellen Kunden ansprechen? Nach welcher Methode wollen Sie vorgehen?

5. Suchen Sie sich Partner

Die Leitung eines Start-ups ist zeitraubend. Wenn Sie keinen Burn-out wollen, arbeiten Sie mit anderen Leuten zusammen. Suchen Sie sich Co-Gründer, oder, falls Sie allein das Ruder in der Hand halten wollen, bemühen Sie sich um Partner-Start-ups, die komplementäre Leistungen zu Ihren eigenen anbieten.

6. Akzeptieren Sie Rückschläge

Ihre Idee war vielversprechend und dennoch stellt sich der Erfolg nicht ein. Das ist nicht schlimm: Rückschläge sind Teil jeder Unternehmerkarriere. Wichtig ist, wieder auf die Beine zu kommen. Reagieren Sie schnell, und haben Sie keine Angst davor, alles nochmals – und anders – neu zu beginnen. Verbeißen Sie sich nicht in die Idee des Start-ups, nur weil Sie Ihnen so verlockend erscheint. Nutzen Sie das, was funktioniert, oder wagen Sie einen radikalen Neuanfang.

7. Seien Sie ehrlich zu Ihren Investoren

Wenn Sie unbedingt Kapital benötigen oder ums Überleben Ihres Start-ups kämpfen, könnten Sie der Versuchung erliegen, Ihr Wachstum oder Ihre Gewinne geschönt darzustellen. Falls Ihr junges Unternehmen in Schwierigkeiten steckt, wird dies über kurz oder lang sowieso ans Tageslicht kommen. Lügen dienen nur der Hinauszögerung der Insolvenz und hindern Sie zudem daran, ein neues, tragfähiges Projekt zu entwickeln.

Artikel, die Sie interessieren könnten