Fester oder variabler Zinssatz: Welchen sollten Sie für Ihren Immobilienkredit wählen?

Das ist die immer wiederkommende Frage, die man sich stellt, bevor man einen Immobilienkredit mit seiner Bank abschließt. Um sich eine fundierte Meinung zu bilden, werden wir diese beiden Zinssätze bezüglich ihrer Vor- und Nachteile analysieren.

Der Kredit mit festem Zinssatz

Wie es sein Name schon sagt, wird der feste Zinssatz bei Vertragsabschluss des Darlehens festgelegt und ist während der gesamten Laufzeit des Darlehens gleich. 

Welche Vorteile birgt dieser Zinssatz?

Der feste Zinssatz ist sicher und transparent

Sie zahlen jeden Monat während der gesamten Laufzeit des Darlehens dieselbe Rate. Die Kosten Ihres Kredits kennen Sie schon von Anfang an und es gibt keine bösen Überraschungen. Auch wenn der Markt stark schwankt bleiben die Bedingungen Ihres Darlehens dieselben.

Der feste Zinssatz ist von Vorteil, wenn die Zinsen niedrig sind und in den kommenden Jahren steigen werden

Zahlreiche Experten sind der Meinung, dass dies momentan der Fall ist. Die Zinsen sind so niedrig, dass sie es nicht auf unbestimmte Zeit bleiben können. Sollte sich diese Vorhersage als richtig erweisen, ist dies für jene, die einen festen Zinssatz gewählt haben, äußerst von Vorteil.

Die Zinsen könnten ansteigen und Ihr Kredit somit teurer werden. Auch wenn die Banken heute zahlreiche variable Zinssätze mit Obergrenzen anbieten, kann ein Zinsanstieg trotzdem negative Auswirkungen auf Ihr Budget haben, sollten Sie auf diesen Fall nicht vorbereitet sein. 

Welche Nachteile birgt dieser Zinssatz?

Der feste Zinssatz benachteiligt die vorzeitige Rückzahlung

Sie werden Strafgebühren zahlen müssen, wenn Sie vorzeitig einen Teil oder Ihren gesamten Kredit zurückzahlen möchten. Beachten Sie dies, wenn Sie beispielsweise Ihre Immobilie vor dem Ablauf des Darlehens verkaufen möchten.

Der feste Zinssatz ist höher

Der feste Zinssatz ist höher als der variable Zinssatz.

Der feste Zinssatz ist von Nachteil, wenn die Zinsen in Zukunft fallen werden

Sollten die Zinsen fallen und Sie haben Ihren Kredit zuvor abgeschlossen, könnten Sie höhere Zinsen zahlen, als es zu Marktbedingungen der Fall wäre. Der in Ihrem Vertrag festgelegte Zinssatz wird beibehalten, auch wenn dies zu Ihrem Nachteil ist.

Der Kredit mit variablem Zinssatz

Bei einem Immobilienkredit mit variablem Zinssatz wird der Zinssatz jährlich auf Basis eines Referenzindexes, des Euribor, revidiert. Dementsprechend wird Ihre Monatsrate je nach Zinsänderung höher oder niedriger ausfallen.

Welche Vorteile birgt dieser Zinssatz?

Der variable Zinssatz ermöglicht vorzeitige Rückzahlungen ohne Strafgebühren

Sie können einen Teil oder Ihr gesamtes Darlehen vorzeitig und ohne zusätzliche Gebühren zurückzahlen. Je nach Ihren finanziellen Mitteln können Sie also die Laufzeit verkürzen oder die Monatsraten verringern. 

Der variable Zinssatz ist der niedrigste

Zu Anfang der Vertragslaufzeit ist der variable Zinssatz niedriger als jener eines Darlehens mit festem Zinssatz. 

Der variable Zinssatz bietet mehr Flexibilität beim Bau oder Umbau

Sollten Sie eine Immobilie bauen oder umbauen, wird Ihre Bank Ihnen die Gelder im Laufe des Fortschritts der Arbeiten zur Verfügung stellen. Somit zahlen Sie keine unnötigen Zinsen für die nicht genutzten Gelder. 

Der variable Zins birgt ein Risiko

Welche Nachteile birgt dieser Zinssatz?

Der variable Zinssatz bietet keine klaren Aussichten

Die Wahl eines Darlehens mit variablem Zinssatz ist reine Spekulation. Sie können nicht vorher wissen, was für Monatsraten Sie in den kommenden Jahren zahlen werden und auch nicht wie lange. 

Welchen Zinssatz sollte man also wählen?

Es ist immer schwierig auf diese Frage zu antworten, da dies auf verschiedene Faktoren ihrer persönlichen Situation ankommt.

Um es einfach darzustellen: der feste Zinssatz ist für lange Laufzeiten (länger als 15 Jahre) von Vorteil, da er eine Sicherheit bietet. Sollte kurzfristig ein starker Anstieg oder Rückgang der Zinsen unwahrscheinlich sein, dann kann die langfristige Entwicklung auch nicht vorhergesehen werden.

Der variable Zinssatz ist jedoch wie für Sie geschaffen, wenn für Sie die Flexibilität am wichtigsten ist, da sich Ihre finanzielle und berufliche Situation in den kommenden Jahren verändern wird (höheres Einkommen, Bedarf an anderen Finanzierungen usw.).

Sollten Sie sich zwischen diesen zwei Zinstypen nicht entscheiden können, gibt es immer noch eine dritte Möglichkeit: den festen Zinssatz mit Revisionsklausel.

Artikel, die Sie interessieren könnten