Lohnt sich das Leben jenseits der Grenze?

Ob in Frankreich, Belgien oder Deutschland, das Wohnen an der Grenze im eigenen Land, während man in Luxemburg arbeitet, hat bestimmte Vorteile. Vor allem sind es natürlich die finanziellen Vorteile! Günstigere Mieten bedeuten eine höhere Kaufkraft und niedrigere Lebenshaltungskosten: Grenzländer bieten im Vergleich zu Luxemburg gewisse Vorteile. Außerdem ist die Zahl der Luxemburger, die in Luxemburg arbeiten und in Frankreich in Grenznähe leben, in den letzten zehn Jahren kontinuierlich gestiegen.

Zudem gibt es in den beiden französischen Großstädten Metz und Thionville ein breites Angebot an Dienstleistungen, attraktive kulturelle Veranstaltungen, zahlreiche Restaurants und Cafés sowie eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau. In Deutschland bietet die schöne Stadt Trier ähnliche Vorteile.

Also nur gute Merkmale, wäre da nicht ein Haken: Mobilität.

Die tägliche Anreise aus Frankreich, Belgien oder Deutschland kann lange, sogar sehr lange dauern. Wenn alles gut geht, benötigen Sie etwa 30 Minuten mit dem Zug und 45 Minuten mit dem Auto. Andernfalls eine Stunde, eineinhalb Stunden, vielleicht sogar noch länger. Über 80 % der „Frontaliers“ (Grenzgänger) geben an, dass Mobilität der Hauptgrund ist, warum sie einen Berufswechsel oder einen Umzug planen.

Außerdem muss man sich darüber im Klaren sein, dass es natürlich schwieriger ist, die Kultur eines Landes zu verstehen, in dem man nicht lebt, sondern nur arbeitet und sich schließlich dort zu integrieren.

Dies führt zu der Frage: Warum nicht in Luxemburg leben und die stundenlange Pendlerzeit sparen? Die Lebenshaltungskosten sind sicherlich höher, aber dies wird durch das hohe Gehaltsniveau, die staatlichen Dienstleistungen und die vorteilhaften Sozialleistungen (das Rentensystem, eine solide Infrastruktur sowie saubere und sichere Straßen) aufgewogen. Für Personen mit einem mittleren Einkommen und ihre Familien kann das Leben durchaus erschwinglich sein.

Dokumente sind kein Problem. Man braucht weder ein Visa noch eine Arbeitserlaubnis. Als Grenzgänger kann man sich schnell in Luxemburg niederlassen. Sie müssen spätestens drei Monate nach Ihrer Ankunft beim Einwohnermeldeamt Ihrer Gemeinde eine Meldebescheinigung für Ihre Adresse beantragen. Sie müssen nachweisen, dass Sie hier arbeiten, indem Sie entweder Ihren Arbeitsvertrag oder Ihre Beschäftigungszusage vorlegen oder, wenn Sie selbständig sind, einen Nachweis über Ihre Tätigkeit erbringen.

Und ohne die anderen Länder abwerten zu wollen, muss man zugeben, dass Luxemburg viele Vorteile hat. Eine hochwertige Infrastruktur, gut ausgestattete Krankenhäuser, moderne Sportanlagen, eine kosmopolitische Bevölkerung... und, nicht zu vergessen, Steuervorteile. Die Stadt Luxemburg wurde in der Mercer-Studie zur Lebensqualität 2019 als sicherste Stadt der Welt eingestuft, wobei auch die Aspekte innere Stabilität, Kriminalitätsrate, Umsetzung von Gesetzen, Pressefreiheit und Einschränkungen der individuellen Freiheiten berücksichtigt wurden.

Der multikulturelle Aspekt Luxemburgs kann ebenfalls ein Vorteil sein. Bei mehr als 170 Nationalitäten erleben Sie den offenen europäischen Geist, was besonders reizvoll ist. Das Kulturangebot Luxemburgs kann sich mit dem der großen Hauptstädte messen und die Stadt ist dank des Flughafens und des TGV gut angebunden. Auch die Umgebung, die nahe gelegenen Wälder, Weinberge und Seen sind sehr zu empfehlen. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. 

11/22

My Money

Artikel, die Sie interessieren könnten