5 Tipps zum Schutz vor Internetkriminalität

Sie besitzen ein Smartphone, einen Laptop oder ein Tablet? Sie besitzen andere mit dem Internet verbundene Geräte? Dann wissen Sie sicherlich, wie wichtig es ist, sie ordentlich zu schützen. Aber wissen Sie auch wie? Befolgen Sie diese fünf Schritte, um im Internet sicher zu surfen.

1. Handeln Sie mit gesundem Menschenverstand

Eine gute Firewall reicht nicht aus, um Sie zu schützen. Sie selber sind die beste Verteidigung gegen Internetkriminelle. Ein Anruf vom angeblichen technischen Kundendienst von Microsoft? Oder eine E-Mail, in der von Ihnen Ihre Bankdaten verlangt werden? Dies sind nur Beispiele von Tricks, die Internetkriminelle sich ausgedacht haben, um Zugriff auf Ihren PC und Ihre vertraulichen Daten zu erhalten. Seien Sie also immer auf der Hut und handeln Sie mit gesundem Menschenverstand!

TIPP: Jemand fragt Sie nach Ihren Bankdaten? Geben Sie niemals Ihre Zugangscodes an! Im Zweifelsfall können Sie einfach Ihre Bank anrufen. 

2. Aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Software      

Ihr Mobiltelefon, Tablet, PC oder Ihre Apps bieten Ihnen regelmäßig Updates an. Diese sollen nicht nur das Gerät oder die App verschönern und ihre Leistung oder Nutzungsgeschwindigkeit verbessern. Sie geben dem Hersteller ebenfalls die Möglichkeit, die Sicherheitslücken innerhalb der Technologie zu entfernen. Indem Sie Ihre Geräte regelmäßig aktualisieren, geben Sie den Hackern ein bisschen zu knabbern. Aktualisieren Sie Ihre mit dem Internet verbundenen Geräte also so oft wie möglich.

3. Erstellen Sie ein schwierig zu erratendes und einzigartiges Passwort

Warum nicht einfach eine Reihe von Wörtern mit Leerzeichen, Symbolen und Zahlen als Passwort benutzen? Ein nicht zu erratendes Passwort ist für Hacker oder Softwares schwieriger zu hacken. Es bietet also einen hohen Grad an Sicherheit. Sie sollten auch ein anderes und einzigartiges Passwort für jedes Online-Konto, jede App und jedes Gerät benutzen.

TIPP: Nutzen Sie eine Anmeldung in zwei Schritten, wenn dies möglich ist! Somit sind Sie noch besser geschützt. Sie wissen nicht, wie dies funktioniert? Facebook, Gmail und andere Onlinedienste bieten oftmals eine zusätzliche Sicherheit an und erklären Ihnen, was Sie machen müssen, um diesen Service zu aktivieren.

4. Verschlüsseln Sie Ihre Daten

Die Verschlüsselung Ihrer Daten kann ein bisschen übertrieben klingen, aber es funktioniert wirklich. Die Verschlüsselung ist eine einfache und effiziente Art, Ihre vertraulichen Daten zu schützen.

Sie können zwei Arten von Daten verschlüsseln:

  • Gespeicherte Daten: Daten auf Ihrer Festplatte oder Ihrem USB-Stick.
    Die meisten Betriebssysteme bieten eine Verschlüsselungsfunktion für die gesamte Festplatte an. Somit können Sie Ihre gespeicherten Daten automatisch verschlüsseln.
  • Übertragene Daten: Daten, die von Ihrem Gerät auf das Gerät einer anderen Person übermittelt werden.
    Für übertragene Daten müssen Sie nach dem geschlossenen Vorhängeschloss Ausschau halten oder auf eine Website gehen, die mit „https“ beginnt. Somit sind Sie sicher, dass Ihre Daten geschützt sind.

5. Back-ups „retten Ihnen das Leben“

Ihr Gerät oder Ihr Konto ist mit einem Virus infiziert oder wurde gehackt? Leider gibt es nur eine Möglichkeit, alle Malwares endgültig zu beseitigen: alle Daten löschen und neu installieren. Glücklicherweise machen Sie regelmäßig ein Back-up, nicht wahr?

Machen Sie Ihre Back-ups regelmäßig. Überprüfen Sie, wenn möglich, ob Ihr Gerät die automatischen Back-ups auch durchführt. Somit verlieren Sie nie wichtige Daten oder Ihre geliebten Fotos. 

Artikel, die Sie interessieren könnten

  • Einen Geldschein aus der Brieftasche kramen, aufpassen, dass das Wechselgeld stimmt, oder das Kleingeld genau abzählen: Jeder von uns kennt diese täglichen Gesten beim Bezahlen. Aber all dies wird bald der Vergangenheit angehören ...

  • Nachdem wir den Begriff Phishing geklärt haben, sollten wir Ihnen jetzt erklären, wie Sie nicht in die Falle tappen!

  • Heutzutage nutzen wir E-Mails immer mehr und sind somit anfälliger für Phishing-Angriffe. Aber was genau ist eigentlich Phishing?