6 Gedanken von Warren Buffett zum Jahresende

Das neue Jahr steht bevor. Und angesichts der Entwicklung der Sparzinsen in diesem Jahr könnte es meiner Meinung nach hilfreich sein, uns einige der von unseren Ezonomics-Kollegen zusammengetragenen Ratschläge von Warren Buffett zu Gemüte zu führen, mit denen wir unsere finanzielle Leistung verbessern können.

Jedes Jahr richtet Buffett einen Brief an die Berkshire-Hathaway-Aktionäre und gibt ihnen einen Einblick in seine Gedanken zu den Finanzmärkten. Buffett wird normalerweise eher mit geschäftlichen Investitionen in Verbindung gebracht, seine Überlegungen beziehen sich jedoch oft darauf, wie der Einzelne sein Geld besser verwalten kann. Milliardär und Großinvestor Buffett hat in seiner spektakulären und über die Maßen erfolgreichen Karriere Ruhm und Reichtum erlangt.

Ezonomics hat sechs Auszüge aus Buffetts Briefen ausgewählt – einschließlich eines Briefs von Buffetts Großvater zur Bedeutung von Notfallersparnissen sowie einiger rührender Worte über Buffetts Frau und das Haus seiner Familie.

Sich auf sich selbst verlassen

In 2008, Buffett noted that he runs the company in a cautious manner, always with “more than ample cash. We would never want to count on the kindness of strangers in order to meet tomorrow’s obligations.” From a personal finance point of view, this may be interpreted as, in uncertain times the only person you can rely on financially is yourself– wise words about planning and preparation.

Vorbereitet auf dunkle Zeiten

2010 zitierte Buffett einen Brief, den sein Großvater Ernest 1939 an seinen Onkel Fred, Ernests jüngsten Sohn, schrieb. Darin ging es um ein Geschenk über 1.000 Dollar und darüber, wie wichtig es ist, Geld für Notfälle zurückzulegen. Buffett erklärte anhand des Briefs die Bedeutung von solchen Notfallersparnissen – von schnellem Zugang zu Geld, wenn man dieses braucht.

Vorsicht, Blase

2011 rief Buffett zur Vorsicht vor dem Bandwagon-Effekt auf – wenn Investoren alle eine Aktie kaufen wollen und den Preis in die Höhe drücken. Er verwies insbesondere auf die Dotcom-Blase und die US-Immobilienpreise. Bekannt ist natürlich, dass Blasen, bevor sie platzen, schwer zu erkennen sind.

Der Moment ist jetzt

2005 sagte Buffett: „Wenn es ein Problem gibt, ob nun persönlich oder geschäftlich, ist der Moment, zu handeln, jetzt.” Eine schnelle Antwort ist besser als der Versuch, sich vorzumachen, dass es kein Problem gibt.

Verstehen, was man kauft

Im Jahr 1992 unterstrich Buffett, dass er nur in Geschäfte investiert, die er „verstehen kann”. Zu wissen, was man kauft und wie die Investition funktioniert, ist unglaublich wichtig. Sich von Versprechen über hohe Renditen durch Produkte, die schwer zu verstehen sind, locken zu lassen, kann zu Enttäuschung und Schlimmerem führen.

Geld ist nicht alles

2010 nahm Buffetts Brief einen persönlichen Ton an, als er über seine drei wichtigsten Investitionen schrieb. Die ersten beiden waren die Eheringe, dicht gefolgt vom Haus seiner Familie. „Die 31.500 Dollar, die ich für mein Haus zahlte, haben meiner Familie und mir 52 Jahre großartiger Erinnerungen gebracht – und es werden noch mehr.”

Artikel, die Sie interessieren könnten

Wir verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu bereichern. Diese Basis-Cookies sind für das einwandfreie Funktionieren der Webseite unerlässlich. Sie speichern z.B. Ihre Sprachpräferenzen. Sie ermöglichen zudem eine anonyme Analyse der Nutzung der Webseite. Weitere Informationen in unseren Cookie-Richtlinien.  

Ablehnen Zustimmen