Bei Kartentransaktionen

Es wird empfohlen, bei der Verwendung von Kredit- oder Debitkarten bestimmte Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

Achten Sie auf neugierige Blicke: Schulter-Surfen (Shoulder Surfing)

Achten Sie bitte auf neugierige Blicke während der Eingabe Ihres PIN-Codes an Geldautomaten oder in einem Geschäft.

Einen gehackten Geldautomaten erkennen

Trotz der strengen Überwachung der Geldautomaten kann es vorkommen, dass diese mit betrügerischen Vorrichtungen ausgestattet werden, um die PIN-Codes oder die auf den Karten der Nutzer gespeicherten Daten aufzuzeichnen. Bei diesen Vorrichtungen handelt es sich in der Regel um über den Originalvorrichtungen angebrachte, gefälschte numerische Tastaturen oder Kartenleser. Teilweise werden auch in der Decke des Geldautomaten versteckt installierte Kameras verwendet. Im Zweifelsfall sollte man den entsprechenden Geldautomaten nicht benutzen und die Bank, die den Geldautomaten betreibt, hierüber schnellstmöglich informieren.

Empfohlene Nutzung von CyberCards für Zahlungen via Internet und Telefon 

Bei der Übermittlung von Karteninformationen via Telefon oder Internet besteht gleichzeitig die Gefahr eines Diebstahls der entsprechenden Daten. Um die möglichen negativen Auswirkungen eines Diebstahls dieser Informationen zu minimieren, wird bei online oder telefonisch getätigten Einkäufen die Nutzung der virtuellen ING Karte (CyberCard) empfohlen. Bei Internethändlern muss zudem unbedingt geprüft werden, dass die Zahlungsvorgänge über gesicherte Websites ablaufen: Angabe von https in der Adresszeile des Browsers, Anzeige eines geschlossenes Vorhängeschlosses sowie keine Sicherheitsmeldungen des Internet-Browsers.

Empfohlene Nutzung von 3-D Secure Websites 

Dank 3-D Secure kann im Internet das Risiko eines Betrugsversuchs durch einen Identitätsdiebstahl eingeschränkt werden. Dieses System prüft bei jeder einzelnen Online-Zahlung, ob die Karte tatsächlich von ihrem Inhaber genutzt wird. Bei Internethändlern, die das 3-D Secure System verwenden, gibt es bei der Online-Zahlung einen weiteren Authentifizierungsschritt, bevor die eigentliche Transaktion vollständig abgeschlossen wird. Es wird empfohlen, für Online-Einkäufe vorzugsweise 3-D Secure Websites zu nutzen.

Regelmäßige Kontrolle von Zahlungsvorgängen

Sie sollten die zuletzt mit Ihren Karten ausgeführten Transaktionen in regelmäßigen Abständen kontrollieren.

Auswahl eines nicht einfach herausfindbaren PIN-Codes 

ING rät Ihnen von der Auswahl einfach herauszufindender PIN-Codes, wie zum Beispiel 1111, 1234 usw. ab.

PIN-Code auswendig lernen 

Es wird empfohlen, den PIN-Code auswendig zu lernen und keinesfalls auf irgendeinem Informationsträger aufzuzeichnen.

Kartendaten müssen geheim gehalten und vertraulich behandelt werden 

Bei den mit Karte verbundenen Daten (Kartennummer, Ablaufdatum, CVV) und Ihrem Geheimcode handelt es sich um persönliche und vertrauliche Daten. Diese Daten dürfen nicht an Dritte weitergeleitet bzw. Dritten bereitgestellt werden.

Artikel, die Sie interessieren könnten

  • Einen Geldschein aus der Brieftasche kramen, aufpassen, dass das Wechselgeld stimmt, oder das Kleingeld genau abzählen: Jeder von uns kennt diese täglichen Gesten beim Bezahlen. Aber all dies wird bald der Vergangenheit angehören ...

  • Nachdem wir den Begriff Phishing geklärt haben, sollten wir Ihnen jetzt erklären, wie Sie nicht in die Falle tappen!

  • Heutzutage nutzen wir E-Mails immer mehr und sind somit anfälliger für Phishing-Angriffe. Aber was genau ist eigentlich Phishing?

Wie können wir Ihnen helfen?

Rufen Sie uns an

Montag bis Freitag von 8:15 bis 17:30 Uhr.

Senden Sie uns eine E-Mail

Senden Sie Ihre Anfrage an unser Contact Center.

Hier finden Sie uns

Ein Netzwerk bestehend aus 16 Zweigstellen steht Ihnen zur Verfügung.

Vereinbaren Sie einen Termin

Vereinbaren Sie einen Termin - schnell und einfach.